PROMETHÉE ENCHAÎNÉ
d'Eschyle

PROMÉTHÉE ENCHAINÉ d’Eschyle

Le « Prométhée enchaîné » d'Eschyle traite de la résistance à une autorité toute-puissante, d'un prisonnier politique qui refuse de céder. Dans le monde d'aujourd'hui, nous voyons des mouvements libres de plus en plus réprimés par des régimes répressifs, et des prisons remplies de personnes qui ne se laissent pas dissuader de défendre les valeurs démocratiques.

C'est pour ces personnes que Prométhée prend la parole.

Dans la construction de notre dramaturgie, nous nous sommes inspirés de nombreuses traductions. Le résultat est un texte compréhensible qui conserve non seulement le dynamisme mais aussi la poésie de l'original.

C'est notre deuxième excursion dans le monde du théâtre antique. Afin de donner vie à cette grande pièce classique, nous puisons une fois de plus dans notre coffre aux trésors colorés, rempli de marionnettes, de masques, de musique, de danse et de théâtre.

 

KREATION DES TON UND KIRSCHEN THEATERS Joséphine Auffray, Margarete Biereye, Francesco Bifano, Regis Gergouin, David Johnston, Rob Wyn Jones, Nelson Leon, Daisy Watkiss

DIRECTION ARTISTIQUE Margarete Biereye & David Johnston

PHOTOS de Jean-Pierre Estournet
TRAILER de Stephan Samuel

PRESSE

Textur, Büro für Text und Kultur, Astrid Priebs-Tröger, August 2021

Denn dieser Prometheus ist ein Seher, er „weiß“, dass die Welt sich weiterdreht und Tyrannen (irgendwann) stürzen. In diesem Zusammenhang ist er den Menschen, deren Menschwerdung er durch Kultur beförderte, überlegen, denn er konnte/wollte ihnen laut Mythos nur „blinde Hoffnung“ geben.
Und gerade da ist er greifbar, der Bezug zum Hier und Heute: Endlich sehend werden, nicht auf (blinde) Hoffnung vertrauen, sondern sich auf die
Suche machen, selber denken und fühlen und Alternativen entwickeln zu dem was (gerade) herrscht. Und so hinterlässt der Abend, der auf dem
Theater in Rauchschwaden endet, doch einen mächtigen Funken in der Seele.
 

Lisez-le en allemand

Lisez-le en français

Märkische Allgemeine Zeitung, Kerstin Beck, August 2021

„Es war hervorragend, aber auch etwas bedrückend“, so war es immer wieder von den Gästen zu hören, die vom Bodensee, aus der Prignitz, aus dem Wendland, aber auch aus Potsdam und Berlin zur Premiere des Stückes „Der gefesselte Prometheus“, das Anklänge auf die Gegenwart bot, gekommen waren. „Und es war uns ein Bedürfnis, in diesem Jahr dieses anspruchsvolle Stück zu bringen“, war von Margarethe Biereye, der begnadeten Schauspielerin und künstlerischen Leiterin von Ton und Kirschen, die Prometheus ihre Stimme geliehen hatte, zu erfahren.

 

 

Lisez-le en allemand

Shopping Basket